Buchvorstellung: Anleitung zur Artgerechten Menschenhaltung im Unternehmen


Prof. Dr. Dr. Wolfgang Berger

Ich habe wieder ein Buch, das ich hier und dort schon einmal erwähnt hatte,  ausgelesen und möchte es kurz vorstellen. Artgerechte Tierhaltung dürfte den meisten ein erstrebenswertes Ziel sein – aber artgerechte Menschenhaltung? Was ist das überhaupt: Artgerecht? Wir können es übersetzen mit „der Natur des betreffenden Lebewesens entsprechend“. Der Autor Prof. Wolfgang Berger ist ein renommierter Wirtschaftsautor, Philosoph und Ökonom. Er ist u.a. einer der ersten Kritiker unserer Finanzorganisation. Und Unterstützer der Initiative WirtschaftsDemokratie. Schauen wir uns also an, was er uns zu sagen hat:

Beobachtung

Viele Mitarbeiter leiden darunter, dass sie nicht wirklich wissen, was von ihnen erwartet wird, dass ihre Vorgesetzten sich nicht für sie als Mensch interessieren, dass sie eine Position ausfüllen, die ihnen nicht liegt und dass ihre Einsichten im Unternehmen kein Gewicht haben.

Erkenntnis

Nur wenn Arbeit Selbstverwirklichung ist statt Pflicht, kann man mit Leichtigkeit kontinuier­lich gute Ergebnisse erbringen. Freude statt Druck macht Verantwortung attraktiv, denn die Möglichkeit zum Selbstausdruck verleiht die höchste Effizienz. Die Lösung einer selbstgestellten Aufgabe oder die Überwindung von Widerständen ist dann mit Lust verbunden. Ohne dies wirkt alles Motivieren nur noch demotivierender.

Kernthese

Die ökonomische Nachhaltigkeit ergibt sich von ganz allein, wenn man sich um die menschliche Seite ausreichend kümmert. Integrität, Menschlichkeit, Toleranz und Freiraum für Kreativität spielen dabei die wichtigste Rolle.

Was wir uns für unsere Unternehmen wünschen sollten:

■    Den meisten Menschen bereitet ihre Arbeit große Freude, sie vertiefen sich in ihre Aufgabe und blühen dabei auf.

■    Die Umgangsformen im Beruf sind respektvoll. Die Würde jedes Einzelnen wird geachtet – ohne irgendeine Ausnahme.

■    Jeder identifiziert sich mit seiner Aufgabe und erkennt den Sinn hinter dem, was er tut.

Das Ziel sollte also sein, den Mitarbeitern einer Firma die Möglichkeit zu geben, durch ihre Arbeit vollkommenen Selbstausdruck und persönliche Weiterentwicklung zu erlangen. Freude, Würde und Sinn bei der Arbeit werden dabei von den Unternehmen als zentrales Anliegen herausgestellt und die Erfahrungen der Mitarbeiter als größtes unternehmerisches Kapital anerkannt. Im Umgang miteinander werden Werte wie Integrität, Menschlichkeit, Toleranz und Freiraum für Kreativität betont.

Führungskräfte

Laut Berger besteht die Aufgabe einer Führungskraft keineswegs darin zu planen, zu entscheiden, zu kontrollieren und mit Vorgaben und Druck Dinge zu erzwingen. Die Aufgabe besteht stattdessen darin, das Unternehmen durch Resonanz auf eine gleiche innere Frequenz einzustimmen. Manager sollten die Bedingungen schaffen, die Erfolg anziehen. Statt mit Druck sollten sie mit Sog arbeiten.

Berücksichtigung neuer Forschungsergebnissen der Neurologie, der Biologie und der Teilchenphysik verknüpft

Materie wird von Schwingungsfeldern getragen. Diese gestalten die Form und das Verhalten von Systemen. Jeder Körper, jeder Organismus und auch jede andere Gruppe von Menschen ist ein Resonanzkörper für Signale aus diesen Feldern. Felder sind also Magneten für die Bedingungen und Umstände, die ihnen entsprechen.

Der Physiker Fritz Albert Popp hat das auch experimentell nachgewiesen. Er hat gezeigt, dass die Bausteine in jedem biologischen System über Lichtwechselwirkung miteinander verbunden sind. Die Wechselwirkungen gehen von Lichtteilchen aus, die er Photonen nennt. Ein Photon steuert eine Milliarde Reaktionen pro Sekunde.

Jeder lebende Organismus ist ein organischer Sensor, der elektromagnetische Wellen empfängt und aussendet, ihnen Widerstand entgegensetzt  oder sie verstärkt. Die Gleichartigkeit und Harmonie des von Lebewesen ausgesandten Lichts gilt als Maßstab für ihre Vitalität. Eine chaotische Struktur dieser Strahlung ist ein Indiz für Krankheit.

Was für den einzelnen lebenden Organismus gilt, gilt auch für den sozialen Organismus eines Unternehmens. Wenn ihre Wellen in eine gemeinsame Richtung strahlen, haben sie Kraft und Erfolg. Misserfolg ist eine Folge der Disharmonie dieser Schwingungen – es wird quasi Schwingungssalat produziert.

Ein erfolgreicher Unternehmer macht nichts anderes, als die Wellen der Mitarbeiter einheitlich auf Erfolg auszurichten.

Resultat: Mehr Wirtschaftlichkeit durch mehr Kreativität und Innovation.

Auch dieses Buch macht klar, dass Firmen, die die Zeichen der Zeit, d.h der sich immer schneller ändernden Marktbedingungen und insbesondere die des demografischen Wandels mit zunehmendem Wettbewerb um die zukünftigen Mitarbeiter, nicht erkennen, relativ schnell den Anschluss verlieren werden.

Anleitung zur Artgerechten Menschenhaltung: Mehr Freude, Farbe und Freiheit im Beruf , Prof. Dr. Dr. Wolfgang Berger, J. Kamphausen-Verlag 2012, ISBN 978-3-89901-641-3

Herr Berger ist Wissenschaftlicher Beirat von ohm – Die Resonanzschmiede.

Advertisements

Über Martin Bartonitz
Seit 21 Jahren beschäftigt mich das effiziente miteinander Arbeiten von Menschen. Zunehmend erkenne ich dabei die Vorteile des Kooperierens gegenüber dem des Konkurrierens und trete dafür ein. Sowohl auf der unternehmerischen als auch der gesellschaftlichen Ebene.

4 Responses to Buchvorstellung: Anleitung zur Artgerechten Menschenhaltung im Unternehmen

  1. Bis auf eine noch zu formulierende Einschränkung trifft der Artikel das, was ich vertrete. Und was ebenso wichtig wie der Inhalt ist: Der Stil ist insofern angemessen, als dass über ihn die Kerngedanken gut vermittelt werden. Denn auch darum geht es: „Wie sage ich es meinem Kind?“ Das es nicht nur versteht, sondern dann auch reflektiert – um die Essential in die eigene Kognition zu integriert.
    Meine Einschränkung: Das mit den Schwingungsfeldern geht mir zu sehr in die Esoterik. Da ist mir nichts wissenschaftlich Seriöses bekannt, dass das absichert. Sollte es so sein: Bitte ein konkreter Literaturhinweis auf die Primärquelle. Ich lasse mich gern – wissenschaftlich – eines Besseren belehren. Aber nur wissenschaftlich.
    Eine Erweiterung: Mir fiel auf, dass in Beiträgen in diesem Blog immer die psychischen Dispositionen von Menschen ausgeklammert bleiben. So ist dann die Logik für einen Manager dann: Sei empathisch. Das geht nicht auf Knopfdruck. Er ist es – oder er ist es nicht. Er kann es sich bewusst aneignen – oder aufgrund seiner z.B. narzisstischen Persönlichkeitsstruktur nicht erkennen, dass es ihm auch nutzen würde. Weil dies außerhalb seiner Wahrnehmung ist. Alles andere ist Kaffeesatzleserei. Und weit jenseits der Realität – die wir doch gemeinsam postiv verändern wollen.

    • Eine tiefgehende empirisch belegte, wissenschaftliche Analyse finden Sie in Dr.rer.nat. Klaus Volkamer, Feinstoffliche Erweiterung der Naturwissenschaften , 655 Seiten, ISBN 3-934479-98-7. Für Laien keine einfache Lektüre. Auf diese Quelle habe ich im Buch hingewiesen.
      Wolfgang Berger, berger@resonanzschmiede,de, Tel. direkt 07271 – 505 622

  2. Einer der Quantenphyisker, der viel darüber geforscht, geschrieben als auch gesprochen hat, ist Prof. Hans-Peter Dürr, Schüler von Heisenberg, z.B. hier, wo er erklärt, dass es keine Materie gibt:

    Auch das von Interview Geist und Materie ihm lässt erahnen, was Prof. Berger mit dem Bild der Resonanz meint.
    Des Weiteren kann ich das Buch Evolutionärer Idealismus: Gottes Schatten im Zentrum des Regenbogens von Gerhard Höberth empfehlen, in dem er die aktuellen Forschungen und neuen Denkmodelle vorstellt.

  3. Pingback: Darüber, warum Kinder und Erwachsene wann lügen … « Der Mensch – das faszinierende Wesen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: